BILDUNGFRAUENMANŞETWIRTSCHAFT

Gaál/Hanke: Junge Frauen auf dem Weg in die Eigenständigkeit unterstützen

Projekt der Stadt Wien hilft auf dem Weg zurück zu Ausbildung und Beruf

(OTS) – Orientierungslosigkeit, Zukunftsängste, Depressionen – die Zahl der jungen Frauen, die in den vergangenen Jahren darunter gelitten haben und nach wie vor leiden ist gestiegen. In der Folge haben manche junge Frauen den Anschluss an Schule, Ausbildung oder Arbeit verloren und die Einsamkeit hat sich verstärkt. Für sie hat die Stadt Wien über den waff – Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds mit dem Verein sprungbrett das Unterstützungsprojekt „BASIS“ gestartet.

„Die Corona-Pandemie hat Mädchen und junge Frauen besonders getroffen. Manche von ihnen haben die Schule oder Ausbildungen abgebrochen. Mit diesem Projekt wollen wir betroffenen Mädchen und jungen Frauen ein Auffangnetz bieten und ihnen dabei helfen, in ein selbstbestimmtes Berufsleben zu starten und ihre Zukunft aktiv und eigenständig zu gestalten. Wir wollen Mädchen und jungen Frauen Mut machen!“, so Vizebürgermeisterin und Frauenstadträtin Kathrin Gaál.

Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke geht es darum, die jungen Frauen zu stärken: „Wir wollen den jungen Frauen aus der Vereinzelung der Coronazeit heraushelfen, sie stärken, sodass sie wieder den Anschluss an eine Ausbildung oder einen Beruf finden. Gerade in so jungen Jahren ist es wichtig, rasch zu helfen. Für eine positive Zukunft der betroffenen Frauen investiert die Stadt 500.000 Euro.“

Fritz Meißl, Geschäftsführer des waff: „Mit der Finanzierung des Projekts basis wollen wir dafür sorgen, dass junge Frauen, die besonders unter der Pandemie gelitten haben, wieder in das Ausbildungs- und Berufsleben zurückkehren.“

Martina Fürpass, Geschäftsführerin des Vereins sprungbrett, erläutert die Vorgehensweise: „Wir gehen auf die Mädchen und jungen Frauen mit aufsuchender Sozialarbeit zu und vernetzen uns stark, etwa mit der offenen Jugendarbeit. Von uns bekommen die jungen Frauen Rechts-, Finanz- und Gesundheitsberatung und werden auch bei Behördenterminen begleitet.“

Seit dem Start des Projektes haben bereits 418 Beratungen stattgefunden. 40 junge Frauen werden aktuell laufend intensiv betreut. Mit ihnen werden Gewalterfahrungen, Erkrankungen und soziale Isolation aufgearbeitet und an ihren Stärken und Ressourcen gearbeitet. Das Ziel ist, gemeinsam klare Perspektiven für ihre Zukunft zu entwickeln.

Informationen zum Projekt gibt es unter https://sprungbrett.or.at/basis/. Beraterinnen stehen unter basis@sprungbrett.or.at oder +43 670 404 9218 für Anliegen und Fragen kostenlos zur Verfügung.

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.